Du bist auf der Suche nach einem schönen Weihnachtsmarkt, der zu Dir passt? Wir haben unsere Top 3 Weihnachtsmärkte für Euch zusammengefasst.  Wir haben kleine und feine und Geheimtipps (die vielleicht einigen trotzdem bekannt sind) für Euch.

Alles über unsere Top Weihnachtsmärkte in München:


 Der Märchenbazar in München – ganz weit weg vom Alltag!

Habt ihr schon mal einen Weihnachtsmarkt im Zirkuszelt gehabt?

Nein? Wir bis vor kurzem auch noch nicht – bis wir diesen echt schönen und atmosphärischen Weihnachtsmarkt gefunden haben!
Unweit der U-Bahn-Station Poccistraße, an der Kreuzung Zenettistraße und Tumblingerstr., liegt unscheinbar der Eingang des alten Viehhofs in München. Der ist ja an sich schon eine tolle Location. Im Advent jedoch verwandelt sie sich in eine kleine Märchenwelt!

Wir waren ehrlich beeindruckt, mit wie viel Liebe, Herz und Kreativität dieser kleine, intime Weihnachtsmarkt nach dem Motto „Vom Viertel, für`s Viertel“ veranstaltet wird. Fast ausschließlich „Locals“ machen handgemachte Musik, bieten ein buntes Kinderprogramm und betreiben viele kleine, selbstgezimmerte Buden, in denen Selbstgemachtes angeboten wird.

So hat man gar keine Zeit für Hektik oder umgeschubste – ganz im Gegenteil! Wir sind wir völlig entspannt rumgelaufen – und als uns kalt wurde, sind wir in eines der Hauptzelte rein. Dort gibt es unzählige Stände – wir sind uns sicher, dass ihr was Schönes für Euer Zuhause finden werdet 🙂 Am besten fanden wir jedoch: im Gegensatz zu so mancher Hütte auf anderen Weihnachtsmärkten wird man nicht mit DJ Ötzi beschallt!

So können wir euch diesen einzigartigen Weihnachtsmarkt wärmstens empfehlen! Thumbs up! Weitere Infos.


 

Pink Christmas im Glockenbachviertel

Piiiiiink! Glitzer! Und George Michael! DAS ist Weihnachtsmarkt mal anders! Den sicherlich originellsten Weihnachstmarkt in Minga findet ihr am Stephansplatz in München im Glockenbachviertel – der wohl tolerantesten Ecke der Stadt!
Bist du Homophob? Traditionalist? Oder generell intolerant? Dann ist dieser ganz besondere Weihnachtsmarkt nichts für dich!
Denn sehr gekonnt kokettieren die Schwulen und Lesben mit ihrem Image – und da ist Spaß garantiert!

Lockere Stimmung, bunte Deko und das Beste: kein Chinaschrott in den Buden, sondern liebevoll handgemachtes zum Kaufen.

Dass dann der Glühwein auch noch schmeckt, rundet das Bild gelungen ab.
Wenn ihr also 30 Minuten habt und zufällig in der Ecke seid: hingehen! Weitere Infos.


 

Das Tollwood Festival kennen einige bestimmt vom Olympiapark im Sommer. Es gibt es aber auch im Winter auf der Fläche der Theresienwiese:

Ein Klassiker mit Zeug zur Ikone – das Tollwood Winterfestival!

 Gäähn, ach ja, das Tollwood… kennt man, geht man hin. Soweit alles klar! Warum wir es dennoch ausdrücklich und von ganzem Herzen empfehlen, lest ihr hier:
Aber erst mal vorab: große Menschenandammlungen sind nich euer Ding? Dann habt ihr nur zwei Möglichkeiten: entweder gar nicht gehen oder gleich um 14 Uhr für eine Stunde, wenn der Markt öffnet.

Denn das Tollwood ist gut besucht, und das aus gutem Grund!

Erstens: es hat wie immer eine Mission. Dieses Jahr lautet das Motto „wir, alle“ und stellt das Festival unter das Credo Demokratie, Freiheit und Toleranz. Das tut es ja schon immer – nur gibt es dieses Mal die direkte Aufforderung zum Mitmachen – daher: wir, alle.
Zweitens: es gibt wieder den Weltsalon, in dem man gesellschafliche Themen öffentlich diskutieren kann – es lebe die Demokratie!
Und schließlich Drittens: der „Markt der Ideen“ – auf dem ihr in unglaublicher Auswahl  und in wunderschöner Weihnachststimmung Selbsgemachtes, Kunsthandwerk aus aller Welt und natürlich auch kulinarische Bio-Köstlichkeiten ausprobieren könnt.
Wo also anfangen? Nun, das hängt ganz von euren Wünschen ab! Habt ihr ein Showticket, so solltet ihr locker zwei Stunden vor Beginn anreisen, da die Parkplatzsituation vor Ort eine Katastrophe ist. Noch besser, ihr reist – wenn möglich – mit den ÖPNV an.
Einmal auf dem Festivalgelände, lassen wir uns von unsere Nase leiten. Wir lassen uns von Bude Bude treiben und biegen wahrscheinlich viel zu oft spontan ab – aber hey, ist das nicht herrlich? Denn wir sind ja immer auf der Suche nach neuen Leckereien. Explizit empfehlen wollen wir an dieser Stelle nichts, aaaaaber wir sind uns ziemlich sicher, dass ihr etwas finden werdet, was eurem Appetit entspricht 😉
Auf jeden Fall solltet ihr in den Bazar, die Food Plaza, das Esszimmer und den Mercato besuchen – wenn ihr gut essen mögt 🙂 Eine gute Übersichtskarte gibt es hier: Lageplan und Infos.
Das beste aber, finden wir, ist die Tatsache, dass der Markt bis Silverster offen hat – xmas extended! 🙂 Für alle also, die von Weihnachten, Kunst und Kultur nicht genug bekommen können, ist das Tollwood Winter Festival “ The Place To Go!“. Und das nicht nur für Münchener!


 

Glühwein in der Gondel –

oder wie das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski unsere Herzen eroberte!

Auf einmal sahen wir es in der Ferne: Gondeln. Licht. Menschen mit dicken Schals. Ein Pelz. Und Männer in Uniform. Was ist das? Und vor allem: warum mitten im München, auf der Edel-Shoppingmeile Maximilianstraße?
Angezogen von dieser Magie folgten wir wie die Fliegen dem Licht und fanden uns auf einmal im Eingangsbereich des Luxushotels Kempinski Vier Jahreszeiten wieder. Im Außenbereich hat sich das Hotel was wirklich schönes einfallen lassen: die Talstation – ein Mini-Weihnachtsmarkt aus Seilbahn-Gondeln zum kulinarischen Pausemachen! Denn außer Glühwein, Champagner und etwas zu Essen gibt es nichts. Das ist aber gar nicht schlimm, denn man muss ja nicht immer Weihnachs-Krimskrams kaufen, oder?
Als Laufgast muss man schon viel Glück haben, in eine der Gondeln zu kommen. Daher empfehlen wir dringend eine Vorab-Reservierung (Mehr Infos dazu hier.). Aber auch vor den Gondeln gibt es Stände mit Heizpilzen, auf denen man es sich gemütlich machen kann! Zum Glühwein gibts auch hausgemachtes Gebäck und – leider anderswo keine selbsverständlichkeit – eine sehr charmante Bedienung.
Preislich ist es dem Anspruch des Hotels entsprechend natürlich teurer als auf anderen Märkten – 39 EUR für ein Raclette pP oder ein Menü aus Brotzeit, Schnitzel, Dessert und Champagner zu 69 EUR – für die gebotene Qualität allerings geht der Preis in Ordnung (das letzte Glas Champagner im Reid’s Palace auf Madeira hat uns schon 19 EUR pP gekostet, als Referenz).

Wir finden die Idee toll – wenn ihr euch oder eure Gäste also mal überraschen wollt: geht hin!


 

Ihr wollt mehr Winterstimmung oder wollt ein entspanntes Wochenende im Schnee verbringen? Dann solltet Ihr Euch mal unseren Beitrag zum Gut Ising ansehen. Hier entlang.